Wandern und betriebliches Gesundheitsmanagement
- Exklusives Forschungsprojekt im Donaubergland

Nach neuesten Forschungsergebnissen ist Wandern die beliebteste Freizeitaktivität der Deutschen.
Im Landkreis Tuttlingen engagieren sich neuerdings führende Firmen für das Wandern in der Region.
Angestoßen durch die Donaubergland GmbH, wurde jetzt erstmals und exklusiv im Donaubergland in Zusammenarbeit mit dem renommierten Deutschen Wanderinstitut in Marburg, mehreren Firmen im Landkreis Tuttlingen (unseren Wegepaten bei den Premiumwegen DonauWellen), dem Landratsamt und der Stadtverwaltung Tuttlingen ein spezielles Forschungsprojekt durchgeführt, um zu klären, wie das Wandern in ein modernes betriebliches Gesundheitsmanagement eingebunden werden könnte..

Dabei sollte genauer untersucht werden, welche Bedeutung das Wandern für die Gesundheitsvorsorge  im Rahmen der modernen betrieblichen Gesundheitsförderung haben könnte.

Wissenschaftliche Projektleitung durch Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack

Die wissenschaftliche Projektleitung lag  in Händen von Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack, einem ausgewiesenen Experten in allen Fragen rund um das Thema Wandern. Die führenden Firmen Aesculap AG (Tuttlingen), die KARL STORZ GmbH (Tuttlingen), die Hammerwerk Fridingen GmbH und WERMA Signaltechnik GmbH (Rietheim-Weilheim) sowie das Klavierhaus hHermann (Trossingen, exemplarisch als Kleinstunternemen) sowie der Landkreis Tuttlingen und die Stadt Tuttlingen beteiligen sich an der Studie.

Worum geht es?

Gerade haben fünf Firmen spezielle Wegepatenschaften für die neuen Premiumwanderwege DonauWellen im Donaubergland übernommen. Jetzt wollten sie mit uns zusammen genauer wissen, welche Bedeutung das Wandern künftig auch für ein modernes betriebliches Gesundheitsmanagement  haben könnte und wie sich Wanderaktivitäten praxisorientiert umsetzen lassen. Bisher lagen allerdings hierzu keinen wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse vor.
In ZUsammenarbeit mit und in den Pilotbetrieben, welche die Studie großzügig mitfinanzierten, wurden konkrete Möglichkeiten und beispielhafte Modelle zur Einbindung von Wanderangeboten in das betriebliche Gesundheitsmanagement ausgearbeitet und dokumentiert.

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement wird in der heutigen Arbeitswelt und bei der demografischen Entwicklung immer bedeutsamer. Führende Firmen entwickeln seit ein paar Jahren immer umfangreichere und professionell begleitete Programme im Rahmen ihrer Mitarbeiterfürsorge. Dass Wandern dabei nicht nur für sportliche Mitarbeiter Potenziale besitzt, sondern für alle Mitarbeiter Anreize für Bewegung in der Natur bieten kann, ist bisher kaum richtig erkannt.

Wanderregion Donaubergland

Die Donaubergland GmbH und der Landkreis Tuttlingen wollen hier gerade mit den neuen Kooperationen mit den Firmen mit der Einrichtung der Qualitäts- und Premiumwege in den letzten Jahren im Bereich des Wanderns neue Wege gehen und eine auf die Region zugeschnittene Tourismus- und Freizeitförderung betreiben. Das Donaubergland soll dabei systematisch als eine der führenden Wanderregionen etabliert werden. Mit der Neubeschilderung der zahlreichen örtlichen Rundwege und der etablierten überregionalen Wege des Schwäbischen Albvereins haben die Kommunen im Landkreis in den vergangenen Monaten hierbei begleitend wichtige Voraussetzungen geschaffen.

Im Donaubergland verlaufen drei Qualitätswanderwege (Fern- und Etappenwege wie der Donauberglandweg, der Donau-Zollernalb-Weg und der Albsteig/HW1) sowie demnächst fünf Premiumwege, die als DonauWellen beworben werden.

 

Die Teilnehmer des Projektes und Vertreter der Firmen und Institutionen zusammen mit Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack und Landrat Stefan Bär nach Abschluss: v. l. Karla Kähler (WERMA), Anita Geiger (Hammerwerk), Nicole Rüdele (Aesculap), Julia Hensler (Landratsamt Tuttlingen), Anton Hermann (Klavierhaus Hermann), Regina Stern (KARL STORZ), Anne-Lena Spreitzer (IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg), Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack, Landrat Stefan Bär, Emanuel Schreiber (Landratsamt Tuttlingen), Monja Ströhle (Stadtverwaltung Tuttlingen) und Walter Knittel
Die Teilnehmer des Projektes und Vertreter der Firmen und Institutionen zusammen mit Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack und Landrat Stefan Bär nach Abschluss: v. l. Karla Kähler (WERMA), Anita Geiger (Hammerwerk), Nicole Rüdele (Aesculap), Julia Hensler (Landratsamt Tuttlingen), Anton Hermann (Klavierhaus Hermann), Regina Stern (KARL STORZ), Anne-Lena Spreitzer (IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg), Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack, Landrat Stefan Bär, Emanuel Schreiber (Landratsamt Tuttlingen), Monja Ströhle (Stadtverwaltung Tuttlingen) und Walter Knittel

 

 

 

Nordic Walking

Nordic Walking für Fortgeschrittene - die Kultukarte für das Donaubergland

Deutsches Wanderinstitut

Offizielles Logo des Deutschen Wanderinstituts e. V., Marburg