Naturpark Obere Donau

Kernzone des Naturparks ist das wildromantische und auch schon als "Schwäbischer Canyon" bezeichnete Obere Donautal, das Donaudurchbruchstal zwischen Tuttlingen und Sigmaringen, mit bis zu 150 m hohen Felsabstürzen. Mit einer Fläche von rund 135.000 ha erstreckt sich der Naturpark auf das Gebiet von 55 Städten und Gemeinden in vier Landkreisen.

Der größte Teil des Naturparks liegt in den Landkreisen Sigmaringen (52 %) und Tuttlingen (32 %), die restliche Fläche im Zollernalbkreis und im Landkreis Biberach.

Der Naturpark Obere Donau wird vom gleichnamigen eingetragenen Verein geführt. Diesem gehören neben den betroffenen Landkreisen und Gemeinden auch noch Vertreter verschiedener Organisationen an.

Sitz der Geschäftsstelle ist das "Haus der Natur" im ehemaligen Bahnhof in Beuron, ganz in der Nähe des Klosters Beuorn.
Im "Haus der Natur", das gleichzeitig dem "Naturschutzzentrum Obere Donau" als Sitz dient, wird ganzjährig in einer Ausstellung über die Entwicklung und die Sehenswürdigkeiten des Naturparks informiert. Aufgrund seiner landschaftlichen Schönheit und Naturvielfalt eignet sich der Naturpark in besonderem Maße für die naturnahe Erholung. Als Vorbildlandschaft soll der Naturpark für eine naturverträgliche Nutzung hierfür entwickelt werden.

Wandern & Radwandern
An erster Stelle der Erholungsaktivitäten im Naturpark steht das Wandern. Rund 5.000 km Wanderwege, darunter mehrere zertifizierte Fernwanderwege sowie zahlreiche Rastplätze und Spielplätze laden zum Verweilen im Naturpark ein. Großer Beliebtheit erfreut sich das Radwandern. Von Immendingen bis Ertingen verläuft der Donau-Radwanderweg Donaueschingen-Passau auf einer Länge von 96 km im Naturparkgebiet.
Weitere markierte Radwanderwege führen z. B. durch das Bära- und Laucherttal, über die Albhochfläche und in Richtung  Bodensee.

Naturpark-Express
Seit über 25 Jahren betreibt der Naturparkverein als besonderen Service für Wanderer und Radfahrer den Naturpark-Express, der die Bahnstrecke Sigmaringen-Blumberg samstags sonntags und feiertags von Mai bis Mitte Oktober bedient. Darüber hinaus fährt er an Sonn- und Feiertagen sowie morgens und abends auch durch das romantische Laucherttal von Sigmaringen nach Gammertingen. Dank eines speziellen Fahrradwaggons können gleichzeitig über 100 Fahrräder Platz finden. Personal des Naturparks übernimmt das Verladen der Fahrräder und verkauft direkt am Sitzplatz die jeweils günstigsten Fahrscheine. Fahrkarten der DB AG und der Verbünde werden selbstverständlich anerkannt.

Klettern & Boot fahren
Besonderheiten im Naturpark Obere Donau sind das Klettern und Bootfahren. Für das Klettern freigegeben sind verschiedene Felsen, im Bereich von Hausen im Tal bis Inzigkofen, sowie im Bereich von Kolbingen und Bärenthal. Weit über die Region hinaus bekannt sind z. B. die Klettergebiete „Hausener Wände“, „Schaufels“ und „Stuhlfelsen“. Nähere Informationen zum Klettern erhalten Sie im Internet auf den Seiten der Kletterverbände sowie beim Haus der Natur. Auch das Bootfahren auf der Donau ist im wildromantischen Durchbruchstal eine besonders attraktive Erholungsform. Um Schäden an der hochwertigen Natur weitgehend zu vermeiden gibt es hier detaillierte Regelungen, die Sie auf den Internetseiten des Naturparks abrufen können. Zum Bootfahren bei ausreichendem Wasserstand (Mindestpegel) freigegeben sind die Streckenabschnitte Hausen im Tal bis Scheer und Blochingen bis Hundersingen. Besitzer eigener Boote benötigen vor jeder Fahrt einen Befahrungsschein. In den Wintermonaten sind das Skiwandern und der Skilanglauf auf der Albhochfläche sehr beliebt. Insgesamt gibt es Loipen von rund 350 km Länge.

Mehr Informationen:
www.naturpark-obere-donau.de
http://www.naturpark-obere-donau.de/hdn-start.htm

 

 

Naturpark Obere Donau

Naturpark Obere Donau
Haus der Natur
Wolterstrße 16
88631 Beuron
Tel.07466 - 92800
Fax.07466 - 928023