"Die Wacht am Rhein" - ebenso berühmt wie nationalistisch

Max Schneckenburger, 1819 in Talheim bei Tuttlingen geboren und 1849 in Burgdorf bei Bern gestorben, dichtet 1840 - ganz offensichtlich als Reaktion auf die Forderung des damaligen fränzösischen Ministerpräsidenten Adolphe Thiers, dass der Rhein als Ostgrenze Frankreichs anzustreben sei - das patriotische Gedicht "Die Wacht am Rhein".

Dieses wurde 1854 von Karl Wilhelm vertont und erlangte im Deutschen Kaiserreich ab 1871 neben dem Lied "Heil dir im Siegerkranz" fast den Status einer Nationalhymne der Deutschen.

Der stark patriotische, ja nationalistische Ton des Liedes muss aus der Stimmung der damaligen Zeit Mitte des 19. Jahrhunderts heraus verstanden werden. Es nimmt allerdings nicht Wunder, dass dieses Lied auch im Dritten Reich wieder zu besonderen Ehren kam.

Max Schneckenburger wurde 1886 in seinen Geburtsort überführt und ist dort begraben.

Die Wacht am Rhein

 

 

Die Wacht am Rhein

Geburtshaus von Max
Schneckenburger
Gemeinde Talheim